Greiling Zigarettenfabrik

1919 gründete Richard Greiling in Dresden die Greiling Zigarettenfabrik. Im Jahre 1924 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
Die Zigarettenfabriken Juwel und Bonitas wurden von Greiling erworben.
1929 erwarb Reemtsma zusammen mit Haus Neuerburg die Anteile von Richard Greiling (40%). Die Mehrheitseigner, eine griechische Tabakhändlerfamilie Anastassiadi, wurden über diesen Deal nicht informiert. Richard Greiling gehörte offiziell weiterhin dem Vorstand an und es gelang ihm, die Anastassiadis zum Beitritt der Greiling AG zum Reemtsma-Neuerburg-Pool zu überzeugen.
Durch die Fusion von Reemtsma und Haus Neuerburg gingen die Firmananteile 1930 an die H.F.&Ph.F. Reemtsma KG über. Richard Greiling gründete darauf 1931 in Zürich die Zigarettenfabrik Mahalla AG. 1940 wurde die Greiling AG in eine Kommanditgesellschaft (KG) umgewandelt.
Nach dem Ende des 2. WK wurde die die Greiling Zigarettenfabrik verstaatlicht und in einen volkseigenen Betrieb (VEB) umgewandelt. 1958 wurde die Firma Teil der VEB Zigarettenfabriken Dresden. 1970 wurde die Zigarettenproduktion eingestellt.
In Westdeutschland wurde die Zigarettenproduktion unter der Greiling Zigarettenfabrik KG wieder aufgenommen. 1949 wurde in Lensahn im Kreis Oldenburg (Holstein) ein Werk errichtet. Bis 1960 wurden hier Zigaretten hergestellt.

Zigarettenmarken:
Amati
Auslese
Club
Diplom
Juwel
Kolibri
Leichte Regatta
Liga, dick rund
Regatta
Rondo
Sanct Georg
Schwarz-Weiss
Schwarz-Weiss Privat
Seesport
Senat
Servus
Sorte 1 (VEB)
Tiliti
Türkisch 8
Typ 5
Virginia Club – englischer Geschmackstyp

Pappschachtel „25 Stück Juwel Grossformat“ 1930er

Seiten: 2x „25 Juwel Ohne Zigaretten“, 1x „25 Zigaretten Juwel ohne Mundstück“, 1x „Zigarettenfabrik Greiling Akt.Ges. Dresden“
Innendeckel: „Juwel Hocharomatische, echt macedonisch türkische Tabakauslese ist in 10- und 25-Stück-Packungen erhältlich, ohne Mdst und mit Goldmdst, Greiling AG Dresden“

Blechdose „Senat Auslese-Export-Mischung“ vor 1938
Eine Marke der Zigarettenfabrik Yramos, die von Greiling nach der Firmenübernahme weiter hergestellt wurde. Das „Y“ im Logo, das für Yramos steht, wurde erst im Frühjar 1938 durch das Greiling-Logo ersetzt. (Der Hinweis stammt von Erik Lindner, Autor von „Die Reemtsmas“)

Seiten: 2x „25 Zigaretten o.m.“, 1x „Greiling AG Dresden“

Pappschachtel „Greiling Schwarz-Weiss“ 1930er

Deckel Innenseite: „Greiling Schwarz-Weß“
Steuerbanderole ohne Reichsadler „Greiling 10 Zigaretten 4 Pf das Stück“

Servus Zigaretten
Pappschachtel „Greiling Servus Zigaretten“, Datierung?

Deckel Innenseite: „Wertmarken liegen nur den 25 Stück Packungen bei, wer 25 Wertmarken gesammelt hat erhält 25 Servus Zigaretten“
Steuerbanderole ohne Reichsadler „Greiling 25 Zigaretten 5 Pf das Stück“
Seiten nicht beschriftet.

Papp-Kappenschachtel „Türkisch 8 Meistermischung“ 1940er

Deckel Innenseite: „Text…Meistermischung Greiling KG“
Seiten: 2x „Türkisch 8 o/M Cigaretten“, 1x „25 Türkische Meistermischung“, 1x „Cigarettenfabrik Greiling KG Dresden“
Steuerbanderole Reichsadler mit Hakenkreuz, „25 Zigaretten Das Stück 4 Rpf“

Blechdose „Greiling Diplom Superb“ 1950er

Seiten: 1x „20 Cigaretten“, 1x „Cigarettenfabrik Greiling“